Waldameise
2017
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      



    -

    Liebe Besucher,
    hier findet Ihr
    meine Fotos,

    Erzählungen,
    Gedichte und

    Geschichten
    über meine
    Begegnungen
    in der Natur ...
    herzlich willkommen!


    ----------------





     Alles ist Mitteilung
     in der Natur
     Bettina von Arnim


    nara4.jpg

    In dem heiligen Schweigen, in der großartigen Ruhe der Natur liegt der höchste Trost für den, der ihre Sprache versteht.
    Fanny Lewald






    BlogStatistik
    Einträge ges.: 2778
    ø pro Tag: 0,5
    Kommentare: 28717
    ø pro Eintrag: 10,3
    Online seit dem: 21.12.2002
    in Tagen: 5331

    Blogeinträge (Tag-sortiert)

    Tag: Herbst

    Schöne Momente über das Jahr

    gibt es zum Glück mehr als reichlich. Sie warten meistens jenseits der Tür. Manche direkt davor, andere auch mal weiter weg. Dann kostet es vielleicht ein klein wenig Mühe, sie zu finden. Aber sie sind immer da. Jeden Tag von früh bis spät, von Januar bis Dezember.



    Auch wenn man nicht alle einfangen kann, so ist es schade um jede ungenutzte Möglichkeit, denn jeder Tag geht am Abend zuende und kommt niemals wieder.



    Zum Glück können wir solche besonderen Momente noch einmal abrufen, wenn wir in unserem Gedächtnis und schönen Erinnerungen danach suchen. Natürlich auch in unseren Fotoalben. Auch dort bleiben sie fürs Leben gespeichert.



    Frühlingsgelb erstrahlt die Sonne
    von dem blauen Himmelsdach.
    Vögel zwitschern - welche Wonne,
    und der Krokus blüht am Bach.

    Schmetterlinge, noch ganz zaghaft,
    wagen ihren ersten Flug.
    "Überschätzt nicht eure Schwingkraft,
    bis zur Linde ist genug!"

    Keinem kann man es verdenken,
    Regsamkeit macht sich nun breit.
    Jeder möcht` sein Herz verschenken
    an die schöne Frühlingszeit.



    Im Frühlings ist es das erste zarte Grün, das uns jedes Jahr aufs neue ins Verzücken versetzt. Gärtner können es kaum erwarten, wieder in ihrem Refugium tätig zu sein.

    Im Sommer sind die Highlights für die meisten der Urlaub, schöne Stunden am See oder Meer.
    Für andere vielleicht Wanderungen im Wald oder in den Bergen. Oder die Reise in andere Länder.




    Auch wenn das Wetter mal nicht so mitspielt, sollten wir uns davon nicht einschüchtern lassen. Es gibt doch soviele Möglichkeiten, dem Tag etwas Schönes abzugewinnen.



    Der Sommer, der sich abgekühlt
    und nicht mehr nach dem Süden schielt,
    gönnt sich und uns ne kleine Pause,
    stellt sich mal kurz unter die Brause,
    bis er erholt und aufgefrischt
    uns neu verwöhnt mit Sonnenlicht
    und sommerlichen Temperaturen.
    Drum nützt kein Klagen oder Murren.
    Den Faden ab beißt keine Maus,
    kommt, machen wir das Beste draus.



    Heiße Tage, wie in diesem Jahr, bringen die Menschen leicht zum Stöhnen. Es ist halt selten so, wie es alle möchten.

    Heiß ist der Sommer,
    vertrocknet die Erde.
    Ein Jeder hofft, dass
    es kühler nun werde.



    Die Blümchen verdursten,
    zu früh fällt das Laub,
    kein Wölkchen am Himmel
    und ringsum nur Staub.



    Den schwachen Moment
    dann tief in der Nacht,
    wenn auch die Sonne
    ganz kurz Pause macht,



    den nutzt ein Schelm,
    weise und schlau,
    betupft Wald und Wiese
    mit Morgentau.



    Ein zärtliches Zeichen,
    dass bald nichts mehr quält.
    Die glühenden Tage ...
    sie sind gezählt.



    Ja, so ist es. Dennoch warten andere schöne Momente auf uns, denn auch der Herbst hat so einiges zu bieten.
    Es ist an uns, sie einzufangen.




    Aber irgendwann geht auch ihm die Luft aus ...

    Ein Seufzen geht durch Wald und Flur,
    die Zeit des leisen Sterbens
    hat eingesetzt. Die Sonnenuhr
    verliert die ersten Scherben.

    Die Sommermelodie verstummt,
    verrauschende Akkorde.
    Ein letzter Ton noch in uns summt,
    der Wind spricht harte Worte.



    Schwermut liegt auf dem Abschiedsgang,
    die Wolken tragen Trauer.
    Gespenstisch klingt der Wehgesang
    im schalen Regenschauer.

    Mystische Strahlen, die im Wald
    durch Nebelbänke dringen,
    stimmen uns froh, weil wir schon bald
    die neuen Lieder singen.



    Lieder gibt es immer, welch ein Glück. Auch sie begleiten uns das ganze Jahr. Wie viele andere Dinge auch, die wir nicht missen möchten.

    Und so vergeht die Zeit meistens schneller, als uns lieb ist, bis eines Tages der Winter an die Tür klopft.

    Unverblümt
    liegt nun die Wiese,
    Schneekristalle zieren diese,
    und auf Bäumen, Hecken, Strauch
    klebt das Himmelspulver auch.

    Selbst auf Straßen, Wegen, Plätzen
    wird es weiß, und mit Entsetzen
    stellen wir die Einsicht fest:
    Vor uns liegt des Jahres Rest.

    Zeit, auch mal zu resümieren,
    was wird das Erinnern zieren,
    welcher Pferdefuß hindessen
    wird am besten schnell vergessen.

    Schöne Zeiten - schwere Zeiten,
    Glück und Leid uns stets begleiten.
    Hoffen wir vom Lauf der Welt,
    dass er stets die Waage hält.




    Und bald beginnt alles von vorn.

    Ein neues Jahr voller schöner Momente. Das wünsche ich Euch!





    (Das Copyright für alle Fotos und Gedichte liegt bei mir.)

    Waldameise 23.09.2015, 11.57 | (31/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

    Schöne Wälder

    gibt es fast überall. Kein Wunder also, dass auch eine Waldameise ab und an nach neuen interessanten Nadelhäufchen, Moosbetten und Tannenbaumbewohnern Ausschau hält.



    Auch in anderen Wäldern sammelt man Nadeln und begutachtet den Nachbarhaufen, um dann mit guten Ratschlägen für eine bessere Konstruktion zu helfen.
    Das macht natürlich Freude und man kann viel dabei lernen.




    Ups, wie komm ich denn jetzt hierher?
    Ach ja, auf den Sonnenblumenfeldern lässt sich ja auch immer so gut krabbeln.
    Aber ich schweife vom Thema ab ...




    Es ist so, dass mir das Fotografieren und Bearbeiten soviel Spaß macht, dass ich mich halt auch gern in sogenannten Foto-Wäldern herumtreibe. Einige sind mir ja schon dahin gefolgt.
    Ich brauch diesen Austausch, interessiere mich für Aufnahmen aus allen Wäldern der Welt
    ... und natür-lich auch drumherum. ;-)



    Deshalb kann ich leider nicht mehr so oft hier sein,
    denn auch der Tag einer Waldameise hat nur 24 Stunden.
    Aber ich denke, ihr wisst eh genau, wovon ich rede, geht es doch den meisten nicht anders.



    Dass mir hier dennoch so viele die Treue halten, freut mich natürlich sehr.
    Und genau deshalb will ich auch nicht ganz verschwinden.




    Wie dem auch sei, die Wanderzeit in diesem Jahr neigt sich nun eh dem Ende.
    Aber es bleiben wunderbare Erinnerungen.



    Einen Teil davon habe ich euch heute wieder mitgebracht.




    Vielleicht ein kleiner Trost dafür, dass ich nicht mehr so oft hier bin.



    Bleibt gesund, passt auf euch auf und genießt den Rest des Jahres,
    ob nun im Wald oder an welchem Ort auch immer ihr eure Seele baumeln lassen könnt.

    Ich wünsche euch alles Gute!


    Waldameise 31.10.2014, 00.00 | (38/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

    So faszinierend und schön ...

    die Alpen auch sind, so liebe ich die kleineren, sanften Berge nicht minder. Im Gegenteil, ich bin so froh, von einer so zauberhaften Gegend umgeben zu sein und sie ganz in meiner Nähe zu wissen.
    Wer mich schon länger bei meinen Ausflügen begleitet, kennt auch meine Liebe zum idyllischen Lautertal ... dem Großen Lautertal, wie es richtig heißen muss.
    Schon öfter habe ich darüber berichtet, meistens im Frühjahr. Aber auch im letzten Winter gab es einen kleinen Gruß von dort. Vielleicht erinnert ihr euch.

    Wie beschaulich und pittoresk es aber auch gerade jetzt dort ist, möchte ich euch gerne zeigen.



    Erst befürchtete ich, dass die Farben des Laubes gar nicht richtig zur Geltung kommen.
    Ohne Sonne leuchtet es halt nicht so schön. Aber als wir dort ankamen, passierte genau das, was jedes Mal passiert, sobald sich mir dieser Anblick bietet: ... Mir stockte der Atem. Auch ohne Sonne. (Den Ausflug haben wir schon letzten Sonntag gemacht!)

    Ich glaube, selbst, wenn ich noch hundert Mal zu diesem Ort komme, so wird er mich hundert Mal verzaubern. Ich liebe diesen Ausblick.



    Sagt doch selbst, ist dieser Anblick nicht herrlich? Dieses bunte Laub, ... die Felsnadeln, die sich zwischen den Bäumen hindurchdrängen ... oder unten im Tal, wie sich die Lauter hindurchschlängelt. So lieblich, sooo schön.
    Für mich ist hier die Zeit stehen geblieben. Ein kleines bisschen zumindest, wenn man sich die Fahrzeuge, die durch das Tal fahren, für einen Moment wegdenkt oder weghört ... ;-)



    Setzt euch doch ein wenig auf die Mauer ... für einen stillen Moment ...

    (Nein, natürlich nicht über dem Abgrund! ;-)



    Auch wenn die Sonne nicht scheint, ... geht hinaus, lasst euch vom Herbst beschenken.
    Der Gabentisch ist reich gedeckt.

    Es gibt so viel zu sehen, zu riechen oder einzusammeln. Bunte Laubbblätter ... Kastanien, Eicheln ... und so vieles mehr.




    Goldene, bunte, intensive, aber auch leise Herbsttage
    wünscht euch von Herzen ...
    eure Waldameise.



    Waldameise 19.10.2013, 21.09 | (41/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

    Durch die Höllschlucht

    zur Kappeler Alp bin ich heute unterwegs. Aus dem Nebel flüchten Richtung Berge. Kommt ihr mit?



    Wild romantisch ist die Schlucht, der Weg nicht ungefährlich. Viele große und kleine Steine und Wurzeln gilt es bei dieser Tour auf den Berg zu überwinden. Die Luft ist noch feucht vom Nebel, an vielen Stellen ist die Erde aufgeweicht. Ihr solltet also trittsicher sein und gutes Schuhwerk anziehen.



    Aber die Anstrengung lohnt sich. Die frische Bergluft tut so gut. Jetzt im Herbst ist sie ganz besonders frisch und würzig, finde ich. Und dieser Weg erinnert uns an Zeiten, an denen wir noch wussten, wozu wir Muskeln und Gelenke brauchen ... lach. An Zeiten, als es noch keine asphaltierten Wege gab und wir Menschen uns oftmals mühen mussten, um an unser Ziel zu gelangen.

    Ich finde ihn wunderbar romantisch, diesen Weg. Schon allein wegen dieser phantastischen Bäume, die eine Menge Geschichten zu erzählen haben ... von trockenen Sommern wie diesen, mit heftigen Unwettern, die ihnen fast das Leben gekostet hätten, und eiskalten Wintern, in denen ihnen kaum ein Mensch nahe kommt.



    Dass die Blätter noch einmal so wundervoll leuchten, wenn sie von der Herbstsonne bestrahlt werden, ist wie ein lieber, freundlicher Abschiedsgruß, bevor sie vom Wind in alle Richtungen getragen werden.

    Aber lasst uns weitergehen. Wir wollen auf dem Berg ankommen, bevor sich die angekündigten Regenwolken darüber schieben.

    Auf auf ...



    ... und siehe an, schon geschafft! Ja, ein wenig geschafft ist man schon nach so einem Marsch.
    Aber die Aussicht, die sich einem dann bietet von da oben, die entschädigt für Alles.

    Seht ihr die Nebelbänke? Dort unten im Tal tun sie sich immer etwas schwerer mit dem Auflösen. Von oben betrachtet, ist das natürlich ein schöner Anblick. Von unten wohl weniger.



    Die im Ballon sitzen, erleben sicher einen einmaligen Moment in ihrem Leben. Ich stelle es mir herrlich vor, da oben leicht dahinzuschweben und auf das Leben und Treiben "da unten" schauen zu können. Vielleicht habe ich ja das große Glück, dies auch irgendwann einmal zu erleben.



    Ein wenig so müsste es ja sein, wie auf diesem Bild, das ich für euch hergezoomt habe.

    Wie klein die Welt von hier oben wirkt. Wie winzig auch die Sorgen in so einem Moment.
    Ich weiß nicht, woran es liegt, aber wenn ich auf einem Berg bin und in die Ferne schaue, dann drückt mich kein Kummer. Hier fühle ich mich so frei und auch das Atmen fällt plötzlich viel leichter. Eine Balsam-Tankstelle für die Seele. Wunderbar.



    Leider sind die Fotos etwas unklar durch den Zoom und leichte Bearbeitung. Ich hoffe, man kann sich dennoch ein wenig in die Stimmung hineinversetzen.

    Oh, ich höre gerade, einigen wird es ganz komisch so hoch oben. Dann mal schnell zurück durch den Wald ...



    Ich weiß, die Berge sind nicht jedermanns Sache, aber das Meer ist leider viiiiiel zu weit entfernt. Ich kann euch also nur mit in den Wald oder die Berge nehmen.

    Ich hoffe dennoch, auch den nicht ganz Schwindelfreien hat der kleine Ausflug gefallen. Sicher war es für dieses Jahr das letzte Mal ...

    Danke allen, die sich immer die Zeit nehmen, mich bei meinen Ausflügen zu begleiten.
    Ich freu mich sehr, eure Empfindungen und freundlichen Kommentare darüber zu lesen.

    Vielen Dank, alles Gute für euch und ganz liebe Grüße ... eure Waldameise.



    Pssst ... für alle, die es interessiert, möchte ich noch ein kleines Geheimnis verraten:
    Seit einem Monat habe ich einen Blog für ganz besonders "Stille Momente". Wer mag, kann dort gern einmal vorbeischauen.

    Waldameise 09.10.2013, 18.22 | (33/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

    Nebelgeister

    Heute möchte ich euch erzählen, wie ich den Herbstbeginn erlebt habe. Das war so ...

    Am frühen Sonntagmorgen ging ich in Richtung Wald, um den Herbst zu begrüßen.



    Jedoch ... wohin ich auch sah, ich konnte ihn nicht entdecken.

    Viele viele listige, zu Streichen aufgelegte Nebelgeister versuchten offenbar, dies zu verhindern.
    Wann immer die liebe Sonne zwischen den Ästen der Bäume hindurchblinzeln wollte, kamen Nebelgeisterchen und versperrten ihr die Sicht.



    Zudem schien es ihnen einen mächtigen Spaß zu bereiten, die Wiesen und abgeernteten Felder, ja sogar mein Haar mit ihrem Nebelspray zu befeuchten.



    Etwas betrübt lief ich in den düsteren Wald und seufzte so vor mich hin.

    Zu gern hätte ich den Herbst willkommen geheißen.



    Plötzlich ein Flüstern.

    Ganz in meiner Nähe ... hinter der großen Buche, die der letzte Sommersturm übel zugerichtet hatte.

    "Pssst ... pssst" ... hörte ich ein schwaches, rauchiges Stimmchen ...

    "weißt du denn nicht, dass wir Nebelgeister die Kinder des Herbstes sind?"



    Richtig, wie konnte ich so dumm sein, das du vergessen?!
    Er hatte seine Kinder nur vorgeschickt, weil sie gar so drängelten.



    Ich sammelte ein paar heruntergefallene Blätter, Eicheln und Tannenzweige und bedankte mich - nun voller Freude - für die schönen Mitbringsel.



    Waldameise 26.09.2013, 19.26 | (38/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

    Viel zu schnell

    scheint der Sommer dieses Jahr in die Ferne zu rücken. Zumindest ich empfinde es so.
    Schneller noch als in anderen Jahren. Irgendwie war er viel zu abrupt zuende.
    So plötzlich und heftig, wie er uns überrascht hatte, war er dann auch wieder verschwunden. Schade.
    Ich hoffe nur, dass uns der Herbst einen freundlichen Einstand beschert. Der letzte September war jedenfalls so ganz anders. Wer es nicht glaubt, braucht nur ein wenig im Archiv zu stöbern.



    Nun gut, ... was macht man, wenn eine schöne Zeit zuende geht? Richtig, man resümiert.
    Und genau das mache ich jetzt auch. Ich lass ihn noch einmal Revue passieren, diesen wunderbaren Sommer, der für so viele freundliche Augenblicke sorgte.

    Ein paar Tage davon durfte ich im Tannheimer Tal verbringen, wie schon berichtet.
    Begonnen hatte alles an einem heißen Tag, an dem es mich gleich ans Wasser zog ... zu den Bremsen ... lach.



    Ja, denn nicht alles ist immer so, wie es scheint. Und so manche Freude wird leider auch durch irgendwelche Widrigkeiten getrübt.
    Natürlich zog es diverse Insekten auch vermehrt ans Wasser in diesem trockenen Sommer, und ich fürchtete schon, dass mein Vorhaben zum Scheitern verurteilt wäre. Aber wir haben uns arrangiert, die Bremsen und ich. Oder sie fürchteten meinen Handschlag, der gewiss nicht als freundliche Geste zu verstehen war, was sie wohl auch irgendwie eingesehen haben müssen.



    Auch so einen makellosen Schön-Wetter-Himmel gab es nicht immer. Zum Glück, möchte ich sagen, denn manchmal brannte Fau Sonne schon ziemlich heftig vom Himmelsgewölbe.
    Da war jedes Wässerchen heiß ersehnt. Für Erfrischung sorgten kleine Bächlein oder Wasserfälle ... und ein Gewitter in der Nacht.

    Als es näher rückte, verfärbte sich der Abendhimmel ganz fantastisch ...



    Das war übrigens an dem Abend, als in Süddeutschland und Österreich die schweren Unwetter tobten. Eines von diesen Unwettern jedenfalls, denn es waren ja mehrere.

    Diese Aufnahme entstand mitten in der Nacht. Nur dem hellen Blitz ist es zu verdanken, dass man etwas sehen kann. Ich habe lange versucht, die Situation festzuhalten und mich natürlich riesig gefreut, als es mir endlich gelang ...
    Es ist zwar kein Blitz zu sehen, weil die Entladungen eher über den Wolken stattfanden, aber der helle Schein ist sein Licht.



    Am nächsten Morgen war der ganze Spuk vorbei, das Gewitter längst verrauscht und weitergezogen und die Atmosphäre wieder ganz friedlich, als wär nie etwas passiert.

    Hier zum Vergleich der gleiche Ausblick ...



    Die Vögel sangen wie gewöhnlich ihr liebliches Morgenständchen, irgendwo muhte die erste Kuh auf der Weide und die Glöckchen von Nachbars Ziegen hörte man auch schon bimmeln.

    Und in den Wiesen funkelten noch kleine Wasserperlen als Zeugen des nächtlichen Intermezzos.



    Umso klarer war die Luft an diesem Tag ... und Frau Sonne konnte wieder von einem nahtlos blauen Himmel lächeln ...



    Und nun bist du an der Reihe, lieber Herbst!!!

    Wir hoffen, du bist freundlich gestimmt, wenn du am Sonntag bei uns Einzug hälst, und hast auch ein paar goldige Geschenke für uns im Gepäck.

    Gern lassen wir uns überraschen. Du darfst es sogar bunt treiben, ja, stell dir nur vor.

    Aber wir bitten dich sehr herzlich, Sturm und Kälte nur sehr dezent und zurückhaltend einzusetzen.



    Das wär schön ... vielen Dank!

    Waldameise 20.09.2013, 19.19 | (20/0) Kommentare (RSS) | TB | PL

    Suchmaschine
    Es wird in allen
    Einträgen gesucht.
    RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
    ---------------------------



    Wissenschaft genügt nicht, um die Sprache der Natur zu verstehen. Für viele Menschen sind Poesie und Kunst verständliche Dolmetscher.
    Friedrich Ratzel





    In den Wäldern sind Dinge,
    über die nachzudenken

    man jahrelang
    im Moos liegen könnte.
    Kafka








    Die Erinnerung ist
    das einzige Paradies,
    aus dem man nicht
    vertrieben werden kann.
    ---------------------------